Verbündete

 

DIE VIELEN e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Zweck der Beförderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des *Völkerverständigungsgedankens sowie der Förderung der *Volksbildung. (*Begriffe im Sinne des Gemeinnützigkeitsrechts). www.dievielen.de

 


 

Die Freund*innen des LICHTHOF Theaters sind ein bisschen näher dran. Sie unterstützen das Theater finanziell durch ihren Mitgliedsbeitrag, kommen für 2€ in die meisten Vorstellungen, werden zu exklusiven Freund*innen-Treffen eingeladen, bekommen Sonderinfos per Mail und manche engagieren sich in der Aktivitätengruppe, die Aktionen zur immateriellen Förderung des Theaters verwirklicht. Möchtest du auch Freund*in werden? Mehr dazu hier.

 


 

Seit fast 20 Jahren bringt das TUSCH-Programm theaterinteressierte Schulen und Hamburger Theaterbühnen zusammen und ermöglicht einen gemeinsamen Raum zur Konzeption und Realisierung spannender, innovativer und qualititativ hochwertiger Theater- oder Tanzprojekte. Das LICHTHOF ist seit Beginn des Programms dabei. Unsere derzeitige Partner*innenschule ist die Julius-Leber Stadtteilschule. Mehr dazu hier.

 


 

Um den nachhaltigen Bestand des LICHTHOF Theaters zu sichern und gleichzeitig die im LICHTHOF realisierten Projekte weiter ausbauen zu können, wurde 2007 die LICHTHOF Stiftung von Maryn Stucken gegründet. Vorrangiger Zweck ist, das Theater und die dort verwirklichten Bühnenprojekte nachhaltig finanziell zu fördern. Mit Zustiftungen kannst du den Vermögensaufbau der Stiftung und damit die LICHTHOF-Projekte nachhaltig unterstützen. Wende dich bei Fragen und für ein persönliches Gespräch gerne an Maryn Stucken, mst@lichthof-theater.de.

 


 

Das NFT ist ein bundesweiter Zusammenschluss professioneller Theater und Produktionshäuser in kommunaler Förderung zum Zweck des bundesländerübergreifenden Austauschs von Knowhow und Produktionen. Netzwerkmitglieder sind die frei produzierenden Theaterhäuser LICHTHOF Theater in Hamburg, LOT-Theater in Braunschweig, PATHOS in München, Schwankhalle in Bremen, studioNaxos in Frankfurt (Main), Theater Rampe in Stuttgart, Theaterdiscounter in Berlin, zeitraumexit in Mannheim und das WUK Theater Quartier in Halle. Die Institutionen tauschen ihre Erfahrungen aus, Produktionen werden unter den Häusern ausgewertet, ausgetauscht und bekannt gemacht und neue Produktionen konzipiert und koproduziert.

 


 

 

HAMBURG off – das sind sieben Hamburger Bühnen, die hautnahe Theaterabenteuer vermitteln – off mainstream. Sie teilen mit ihren Zuschauer*innen ein hohes Risiko: Sie sind begierig nach innovativen Kunsterlebnissen – off establishment. Sie sind nahebei – off der Stadtzentren, in den Bezirken, um die Ecke. Sie sind dynamisch und flexibel, arbeiten mit wenig Budget und viel Kreativität. Sie experimentieren mit der Zukunft, schaffen Raum für künstlerische Hoffnungen, veranstalten Perspektiven. HAMBURG off-Theater sind frei, nur ihren Idealen verpflichtet – und ihrem Publikum.