Was wir alleine nicht schaffen … oder wie wir versuchten, die Welt zu verändern

Teil II

Besser.Cooler.Anders.Band

Termine
Do 30.9. 20:15 Uhr (
Premiere)

Sa 2.10. 20:15 Uhr

  • © Besser-cooler-anders-Band

  • © Besser-cooler-anders-Band

  • © Besser.Cooler.Anders.Band

  • © Besser.Cooler.Anders.Band

  • © Besser.Cooler.Anders.Band

  • © Besser.Cooler.Anders.Band

Das erste Bandprojekt der Besser.Cooler.Anders.Band ist die Trilogie „Wie wir versuchten, die Welt zu verändern“.

Stellt euch vor, die Welt, wie wir sie kennen  mit Shoppingmals, Internet, Frühjahrs-, Sommer-, Herbst- und Winterkollektion, Massentierhaltung, Tiefkühlpizza, SUV´s, Flugreisen, Netflix-Serien, Handys, Computern, Druckern, Scannern, Kreuzfahrten, Snapchat, TicToc, Insta, Fitnessstudios, Amazon und Themenparks – wäre eine Figur, die denkt, die eine Stimme hat, die diese Gedanken ausspricht und einen Körper, der – zum Beispiel – verführt.

Im ersten Teil der Trilogie war das Bühnenbild der Mittelpunkt, im zweiten Teil sind es der Mensch und ein Buch. Die Dinge unserer Welt werden auf der Bühne lebendig, werden zu Handelnden, nehmen Gestalt an. Sie verführen nicht nur zum Genießen, zum Kaufen und Verschwenden, sondern können auch anregen, bereichern, den Horizont erweitern, die Langeweile vertreiben. „Der Protagonist“ in Teil 1 und „Der Mensch“ in Teil 2 leben in einer nicht unproblematischen Symbiose mit dieser Welt und möchten sie verändern.

In Teil 1 hatte sich herausgestellt, dass er dafür sich selbst verändern muss. Jeder, der schon mal nach Silvester versucht hat, lange eingeübte Gewohnheiten loszuwerden, weiß, dass das nicht so einfach ist. Zum Glück muss „Mensch“ das mit dem Verändern nicht komplett alleine schaffen, sondern hat jetzt etwas Hilfe durch das Schicksal – in Form des Corona Virus – bekommen. Die Frage ist, kann er diese Hilfe nutzen, um seine Welt zu verändern oder nicht?

Hoffentlich klappt es jetzt beim zweiten Versuch.

English version

Imagine the world as we know it – with shopping malls, the internet, spring, summer, autumn and winter collections, factory farming, frozen pizza, SUVs, air travel, Netflix series, mobile phones, computers, printers, scanners, cruises, Snapchat , Tic Toc, Insta, gyms, Amazon and theme parks – would be a character who thinks, who has a voice that speaks these thoughts, and a body that – for example – seduces.

In the first part of the trilogy the stage set was the centre, in the second part it is the human being and a book. The things of our world come alive on stage, become actors, take shape. They not only seduce us to enjoy, to buy and waste, but can also stimulate, enrich, broaden our horizons, dispel boredom. „Der Protagonist“ in Part 1 and „Der Mensch“ in Part 2, live in a not unproblematic symbiosis with this world and want to change it. In Part 1, it had turned out that in order to do so, he has to change himself. Anyone who has ever tried to get rid of long-practised habits after New Year’s Eve knows that this is not so easy. Fortunately, human doesn’t have to change all by himself, but has now received some help from fate – in the form of the Corona virus. The question is, can he use this help to change his world, or not?

Hopefully it will work now at the second attempt.

Besser.Cooler.Anders.Band:

Ausstattung: Anthoula Bourna / Dramaturgie und Textdramaturgie: Sophia Barthelmes / Regie: Niels-Peter Rudolph / Musik: Krischa Weber und Arvild Baud / Video: Lukasz Chrobok / Konzept und Text: Silke Rudolph – außerdem Georg Büchner (aber nur dieses Mal) / Darsteller:innen: Verena Jost, Charlotta Bauer, Christina Korfant, Joshua Zilinske und Silke Rudolph

www.silkerudolph.de

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien