Theaternacht Hamburg 2022

Einblicke in laufende und kommende Produktionen

Nora Kühnhold | Selma Matter | LIGNA | Ann-Leonie Niss | Larissa Potapov | Lois Bartel

10.09., 19 - 23 Uhr

  • © Grafik: Judith Hilgenstoehler, Foto: Steffen Baraniak

  • ©Dajana Lothert

  • ©Pierina Illuminato

  • ©Yi-Jou Chuang

  • © under construction

  • © Peter van Heesen

Für die Theaternacht haben wir uns in diesem Jahr wieder einiges einfallen lassen. Auf unserer Bühne gibt es Einblicke in laufende und kommende Produktionen, auf dem Platz vor dem Theater könnt ihr beim Radioballett mitmachen und im Probebühnenraum unseren Relax Space testen.

Das LICHTHOF Programm

WANN? WAS? WO?
 
19:00 – 19:25 Uhr          UNFREEZING THEM Hauptbühne
19:30 – 19:55 Uhr UNDER CONSTRUCTION Hauptbühne
20:00 – 21:00 Uhr ZERSTREUUNG ÜBERALL! Platz vor dem Theater
21:00 – 21:25 Uhr but WHAT IF YOU FLY? Hauptbühne
21:30 – 21:55 Uhr BÄRENLAND – WILDE BILDER Hauptbühne
22:00 – 22:25 Uhr but WHAT IF YOU FLY? Hauptbühne
22:30 – 22:55 Uhr BÄRENLAND – WILDE BILDER Hauptbühne
19:00 – 23:00 Uhr Relax Space Probebühne

 

Nora Kühnhold | Selma Matter
UNFREEZING THEM
Start Off Gewinner Produktion 2021

Die neue Start Off Produktion kreist um das Unruhigwerden des Bodens in Zeiten des Klimawandels. In Centralia (Pennsylvania) schwelt seit 1962 ein Kohlebrand unter dem Stadtgebiet, Straßen reißen auf, Menschen verschwinden in Löchern. In Sibirien tauchen ausgestorbene Tiere aus dem schmelzenden Permafrost auf. Der Baikalsee verwandelt sich in eine Wüste mit Kamelen statt Fischen. Und auch in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen werden die Böden immer brüchiger.

Ausgehend von Orten, an denen der Klimawandel konkret in Erscheinung tritt, fragen die Künstler:innen danach, wie sich die Beziehungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen, lebenden und nicht-lebenden Akteur:innen verändern: Welche Verbindungen reißen, welche neuen, unwahrscheinlichen Symbiosen entstehen? Indem sie dem Boden eine Stimme geben, eröffnen sie neue Perspektiven auf (Un-) Möglichkeiten des Zusammenlebens in kapitalistischen Trümmern und setzen sich mit dem kolonialen Naturverständnis auseinander.

Idee und Konzept: Nora Kühnhold und Selma Matter / Regie: Nora Kühnhold / Dramaturgie, Text, Co- Regie: Selma Matter / Performer:innen: Cennet Alkan, Yazan Melhem, Eidglas Xavier / Bühne: Daniela Aparicio Ugalde und Jo Landt / Kostüme: Lola Carola Schmid / Kostümassistanz: Céline van de Loo / Sound: İlkyaz Yağmur Özköroğlu / Lichtdesign: Sönke Christian Herm / Produktionsleitung: Gesine Lenz / Produktionsassistenz: Jasmina Lihring / Technische Leitung: Beata Berger

START OFF ist ein Projekt des LICHTHOF Theaters in Kooperation mit der Hamburgischen Kulturstiftung.

Gefördert von der Mara und Holger Cassens-Stiftung, der Hamburgischen Kulturstiftung, der LICHTHOF Stiftung und der Rusch-Stiftung.

Außerdem gefördert durch: Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Interkulturelle Projekte und der Rudolf Augstein Stiftung

UNDER CONSTRUCTION
Sensitive content – modern war novels

 

Das deutsch-ukrainische Künstler:innennetzwerk under construction arbeitet seit mehreren Jahren in transnationalen Projekten zusammen. Durch den Krieg haben sich neun der Beteiligten in Hamburg zusammengefunden und bilden hier ein Ensemble auf Zeit.

Im Oktober wird ihre Produktion „sensitive content – modern war novels“ am LICHTHOF Theater Premiere feiern. Bei der Theaternacht geben sie erste Einblicke in ihre Arbeit.

Im Anschluss ist das Publikum zum Gespräch mit den Akteur:innen eingeladen.

 

www.underconstruction-theatre.com

LIGNA
Zerstreuung überall!
Übungen in solidarischer Distanz

Zerstreuung überall! reagiert auf die internationale Pandemie des Covid-19-Virus: Die geschlossenen Grenzen und die Unmöglichkeit zu reisen führen zu einer Abwesenheit von choreographischen Positionen und Stimmen. Öffentliche Aufführungen sind nur unter Auflagen möglich. In Zeiten der Abschottungspolitik und der Rückbesinnung auf das Nationale stellt das Stück – als Antwort auf ein weltweites Ereignis – eine neue Verbundenheit über Ländergrenzen und Kontinente hinweg her: ein Vorschlag für eine andere Art des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Sorge umeinander.
Vierzehn internationale Künstler:innen wurden von LIGNA eingeladen, in diesem Radioballett ihre Stimme hörbar und ihre choreographische Position erfahrbar zu machen: Alejandro Ahmed (Brasilien), Bebe Miller (USA), Bhenji Ra (Australien), Edna Jaime (Mosambik), Eisa Jocson (Phillippinen), Geumhyung Jeong (Südkorea), Mamela Nyamza (Südafrika), Maryam Bagheri Nesami & Mitra Ziaee Kia (Iran), Melati Suryodarmo (Indonesien), Public Movement/ Nir Shauloff and Dana Yahalomi (Israel), Raquel Meseguer (Großbritannien), Yuya Tsukahara + contact Gonzo (Japan). Musikalisch werden die Beiträge durch eine Komposition von Emilian Gatsov (Bulgarien) verbunden.

Im Radioballett hört das teilnehmende Publikum gleichzeitig, aber zerstreut auf dem Parkplatz vor dem LICHTHOF Theater eine Choreographie über Kopfhörer. In ihr werden die Veränderungen durch die Pandemie, ihre Auswirkung auf den öffentlichen Raum und die Körper der Einzelnen reflektiert. In der gleichzeitigen Anwesenheit von weit über den Raum verteilten Körpern, deren Gesten, Bewegungen und Tanz synchronisiert sind, erinnern sie an die abwesenden Körper, die in diesen Räumen nicht erscheinen können.
Indem die Teilnehmer:innen die Gesten fremder Körper annehmen, wird ihr Körper zum Ort der Begegnung mit ‚den Anderen‘ – und stellt so ein anderes Verhältnis von Nähe und Distanz her, als die digitale Sphäre dies dieser Tage etabliert. Diese Kollaboration versucht gemeinsam getrennt, über Distanzen hinweg an Modellen für die Zukunft politischer Kollektive zu arbeiten.

Produktion, Regie, Text: LIGNA mit Beiträgen von Alejandro Ahmed, Bebe Miller, Bhenji Ra, Dana Yahalomi, Edna Jaime, Eisa Jocson, Geumhyung Jeong, Mamela Nyamza, Maryam Bagheri Nesami & Mitra Ziaee Kia, Melati Suryodarmo, Raquel Meseguer, Yuya Tsukahara + contact Gonzo / Stimmen: Mareike Hein, Ingo Timo und die Beitragenden / Choreographische Beratung: Laura Hicks/ Musik: Emilian Gatsov.

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.
„Die Veranstaltung ist eine Kooperation von LICHTHOF Theater und W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik“

Niss | Popatov
But what if you fly?

Die Choreografinnen und Tänzerinnen Ann-Leonie Niss und Larissa Potapov geben Einblicke in den aktuellen Arbeitsprozess ihrer ersten Tanzproduktion: “But what if you fly?”. Im Zusammenspiel mit dem Live-Musiker Jan Paul Werge widmen sie sich dem Thema Sehnsucht. Sie begeben sich auf die Suche nach dem Kern ureigener Wünsche und wie dieser durch eine gegenläufig wirkende Sehnsuchts-Industrie überschattet wird.

Lois Bartel
BÄRENLAND – WILDE BILDER

In der Solo-Performance BÄRENLAND – WILDE BILDER, inspiriert durch das Buch „An das Wilde glauben“ von Nastassja Martin, begegnet eine Performerin dem Durcheinander der Gegenwart mit einem Plädoyer für die Transformation. Als Erzählerin jagt sie dem Wilden in all seinen Formationen hinterher, um es zu fangen, zu bändigen, zu verkörpern. Die Worte hinter sich lassend versucht sie sich in der Imitation von Tierstimmen und verwüstet dabei ein Bühnenbild. Eigene und fremde Geschichten wie Erinnerungen werden in einem Spannungsfeld von Traum und Realität, Chaos und Ordnung, Stimme und Wort immer wieder neu formiert und gedeutet.