#takecareresidenzen

 

Wir freuen uns, dass wir im Rahmen des Programms Neustart Kultur #takecareresidenzen für 12 Künstler*innen Residenzen am LICHTHOF Theater ermöglichen können.
Darunter sind:

 

Lois Bartel
LET IT GROW
LET IT GROW ist eine künstlerische Recherche von Lois Bartel zu Material Activism. Hierfür erforscht sie das Wachstum von Pilzen und anderen natürlichen Materialien, und wie dieses als performatives wie nachhaltiges Material in Ausstattung und Kostüm-Produktion genutzt werden kann. Welche alternativen Ästhetiken können hieraus entstehen? Let’s Grow Together!

Swaantje Gieskes & Raphaela Andrade Cordova
KLANG- UND MATERIALRECHERCHE
Swaantje Gieskes und Raphaela Andrade haben sich 2016 als Künstlerinnenduo zusammengetan. Aus unterschiedlichen Fächern kommend, ist ihre gemeinsame Schnittstelle der Flamenco. Von ihm ausgehend setzen sie sich mit Werkstoffen auseinander. In ihrer aktuellen Recherche widmen sie sich dem Stahl, einem sehr vielseitigen und politisch brisanten Werkstoff, mit dem sie ihre Trilogie vollenden wollen.
https://www.swaantje-gieskes.de
https://www.raphaelaandradecordova.com

Dagrun Hintze
RECHERCHE ZU EINEM ZEITGENÖSSISCHEN BÄUER*INNENTHEATER
Dagrun Hintze möchte herausfinden, ob man dem klassischen Bauerntheater ein zeitgenössisches „Bäuer*innentheater“ entgegensetzen könnte. Für die Recherche will sie Expert*innen treffen und, wenn möglich, landwirtschaftliche Betriebe besuchen. Eignen sich die Landwirtschaft und ihre Protagonist*innen als Thema für partizipative Theaterformate?

Helge Schmidt & Lani Tran-Duc
FORTBILDUNG IN BIOMECHANIK. NEUAUSRICHTUNG VON GRUPPENPROZESSEN
Helge Schmidt und Lani Tran-Duc möchten eine Recherche zu Theatertechniken und Aufführungspraxis der klassischen Moderne nutzen, um Schauspieltechniken jenseits der Psychologie zu erlernen (Biomechanik) und die eigene Zusammenarbeit stärker vom Diktat der Sprache und des Inhalts zu einer Gleichwertigkeit der Mittel zu überführen.

Frauen und Fiktion  –  Anja Kerschkewicz & Eva Kessler & Felina Levits & Paula Reissig
RECHERCHE ZU LIEBE, GESCHLECHT UND MUSIK
Das 2014 gegründete inter- und transdisziplinäre feministische Performancekollektiv Frauen und Fiktion (FuF) macht eine „Recherche zu Liebe, Geschlecht und Musik“. Auf Basis von Theorierecherchen und Interviews zum Thema, entwickeln FuF zudem Formatideen für eine künstlerische Verhandlung ihrer Themen ohne live Charakter.
https://www.frauenundfiktion.de

backsteinhaus produktion  –  Isabelle v. Gatterburg & Christopher Bühler
RECHERCHEPROJEKT WALD
Die Arbeiten von backsteinhaus produktion mit einer interdisziplinären Formsprache befinden sich an der Schnittstelle zwischen zeitgenössischem Tanz und Performance. Der dokumentarische Ansatz soll mit WALD weiter untersucht und ausgebaut werden. Es werden Interviews mit Waldbrandbetroffenen geführt, Videos dazu u. davon erstellt und damit nach einer weiteren Verschiebung der Erzählmittel gesucht.
https://www.backsteinhausproduktion.de

 

In Zusammenarbeit mit: