Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Premiere

Das nackte Leben

Serfiraz Vural im #lichthof_lab

  • © Melanie Bohn

  • © Melanie Bohn

  • © Melanie Bohn

Termine

  • Fr 19.03.21, 20:15 | Premiere | Live-Stream
  • Sa 20.03.21, 20:15 | Stream
  • So 21.03.21, 18:00 | Stream
PREIS: €5 – €20 ORT: #lichthof_lab Tickets
Der Stream findet im #lichthof_lab statt. Das Zugangspasswort steht auf eurem Print@Home-Ticket.

»Ich erinnere mich in Bildern und in Gefühlen. Ich rufe Bilder auf, wenn ich mich erinnern will, und manchmal überfluten sie mich. Für mich sind Erinnerungen die kleinen Geschichten im Großen. Ab und zu sind wir uns nicht einig, weil wir uns unterschiedlich erinnern. Wir können uns entscheiden, uns gemeinsam zu erinnern, oder wir können gezwungen werden, uns gemeinsam zu erinnern. Es kann stärkend und gleichzeitig schwer sein, sich zu erinnern. Es gehört Mut dazu, weil das Erinnern mit Schmerz, Verlust, Scham und Einsamkeit verbunden ist.

Erinnern ist immer auch gestalten. Erinnern ist ein reflexiver Akt, der mit dem Erlebten, mit den gemachten Erfahrungen verbunden ist. Ich denke, dass Erinnern die Geschichte mit der Zukunft verbindet. Eine Befreiungsbewegung ist in jedem Moment immer auch Erinnerung. Sie schafft Räume in der Gegenwart. Durch Erinnern wird Gegenwart gestaltet. WIR nehmen uns das Recht und die Freiheit, Geschichte in unserer Gegenwart zu leben. Das ist Widerstand.«

Die interviewbasierte Solo-Performance erzählt den Lebensweg von fünf kurdischen Frauen, die Gefangenschaft und Folter in der Türkei überlebt haben. Generationsübergreifend erinnern sich die Frauen an den bewaffneten Kampf und das Gefängnis, an ihre Erfahrungen und Hoffnungen, an gelebte Solidarität. Sie erzählen sich von Verlusten und vom Wiederfinden, von widerständigen Körpern, von Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Serfiraz Vural verwandelt die Bühne in einen Ort des Erinnerns und der geteilten Geschichten, gleich einem »Pflaster, damit die Wunden, die alle mit sich herumschleppen, irgendwie heilen können«. Einen Ort, an dem über das Erinnern die Gegenwart gestaltbar wird.

„Das Nackte Leben“ (Çıplak Yaşam) röportaj temelli bir performanstır. Türkiye’de tutsaklık ve işkencede koşullarında hayatta kalmış beş Kürt kadın savaşçının yaşam yollarını anlatıyor. Kadınlar tüm kuşakları kapsayan silahlı mücadele ve hapis, deneyim ve umutları, yaşadıkları dayanışmayı anımsıyor. Birbirlerine kayıpları ve iyileşmeleri, dirençli bedenleri, özgür karar vermeyi ve bağımsızlığı anlatıyor.

Oyunun anımsama politikasına özgü arayış çabaları, neyin, neden ve nasıl anımsandığı sorusunu izliyor. Böylece sahnenin bizatihi kendisi, yaşanılanın anlatımı üzerinden görünürlük ve şifa bulduğu bir direniş pratiğinin anı ve yeri haline gelebilir. Ayrıca röportaj yapılan kadınların toplumsal-politik düşünceleri yorumları, devlet kurumu olan hapishanenin ataerkil bir insanı insanlıktan çıkarma yeri olduğunu açığa çıkarır.

Bu anıların ne denli güncel olduğu, insan hakları, LGBTQI ve kadın hakları aktivistlerinin ama aynı zamanda muhalif politikacıların, sanatçıların ve gazetecilerin 2016’dan beri yoğun biçimde soruşturulduğu, tutuklandığı ve sürgüne gönderildiği Türkiye’nin bugünkü politikasında yansımaktadır.

Serfinaz Vural 1979 doğumlu, sosyolog, tiyatro pedagogu ve Hamburg Performans Çalışmaları lisans porgramı mezunudur. 2014’ten beri çalışmalarında diyasporadaki kolektif ve kuşaklar üstü travma ve iyileşme süreçlerini ele almaktadır.

“Das nackte Leben” (Çıplak Yaşam) Direnişte Kürt Kadınları konulu dördüncü performanstır ve 19, 20 ve 21 Mart 2021’de Hamburg Kültür ve Medya Dairesinin [Hamburger Behörde für Kultur und Medien] desteğiyle Hamburg LICHTHOF theater’de gösterilecektir.

Not: ‚Çıplak Yaşam‘ Oyunumuz Almanca gösterimi yapılacaktır.

Konzept und künstlerische Leitung: Serfiraz Vural / Produktionsassistenz: Anthoula Bourna / Performerin: Serfiraz Vural / Choreographische Beratung: Jochen Roller / Dramaturgische Beratung: Nicola Lauré al-Samarai / Bühnenbild und Kostüm: Anthoula Bourna / Film: Karen Michelsen Castañón / Technik/Lichtdesign: Sönke Christian Herm / Technische Leitung: Beata Berger / Foto: Melanie Bohn

Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Ermöglicht durch die Wiederaufnahme- und Gastspielförderung des Dachverbands freie darstellende Künste Hamburg, im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien