Open/Close Menu

LICHTHOF Productions

Flametti

Eine DADA-Revue nach Hugo Ball

>> Zum Interview mit Gero Vierhuff

Das Zürich von 1916 ist eine kleine, kriegsumtoste Weltstadt mitten in Europa. Dort unterhält Max Flametti mehr schlecht als recht ein launiges Varietéensemble. Ein neues Programm soll das Ensemble vor dem Ruin retten und gleichzeitig Ordnung in die unübersichtlich gewordene Welt bringen: "Die Indianer". Der Erfolg ist überwältigend, bis zwei Lehrmädchen Flametti auf Missbrauch verklagen. Der Sensationserfolg verkommt zu einem zynischen Ironiespektakel und reißt seinen "Häuptling" mit in den Abgrund.

Hugo Balls pralle Milieustudie erzählt von einem künstlerischen Prekariat inmitten einer politisch turbulenten, technologisch entfremdeten Welt. Was kann, will und soll Kunst darin leisten? Hundert Jahre nach Gründung der dadaistischen Bewegung mobilisiert dieser opulente Theaterabend die anarchische Kraft des DADA – musikalisch, unterhaltsam und hochaktuell.

Gero Vierhuff arbeitet regelmäßig als Regisseur an unterschiedlichen Stadt- und Staatstheatern. Mit Humor und Lust zur grotesken Übertreibung lässt er vielschichtige und tragikomisch zugespitzte Bilder entstehen.

Mit Florian Brandhorst, Maribel Dente, Eva Engelbach, Maureen Havlena, Veronika Hertlein, Johannes Nehlsen, Tom Pidde, Susanne Pollmeier und Sara-Maria Reifenscheid

Regie: Gero Vierhuff
Lieder: Eva Engelbach
Bühne: Marcel Weinand
Kostüme: Renata Kos
Licht: Stephanie Meier
Maskenbau & Ausstattungsassistenz: Imra Henseleit
Regie-Assistenz: Gabriel Cruz
Hospitanz: Haji Mirza Murad

Am Samstag, 12. November, lädt der Verein der Förderer und Freunde des LICHTHOF e.V. zum Publikumsgespräch ein.

Gefördert durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und die LICHTHOF Stiftung.

Foto (c) Ellen Coenders

Zurück

 
© 2017 LICHTHOF THEATER Hamburg